Schneeflöckchen

Eines der Lieblingslieder meiner Kinderzeit:


Schneeflöckchen, Weißröckchen,
da kommst du geschneit;
du kommst aus den Wolken,
dein Weg ist so weit.


Komm, setz dich ans Fenster,
du lieblicher Stern;
malst Blumen und Blätter,
wir haben dich gern.


Schneeflöckchen, du deckst uns
die Blümelein zu;
dann schlafen sie sicher
in himmlischer Ruh’.


Hedwig Haberkern
(1837 – 1902)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    menzeline (Donnerstag, 03 Dezember 2015 08:46)

    Sag bloß ihr habt Schnee?
    Oder sind die Bilder noch vom letzten Jahr?
    Das Lied fand ich auch immer sehr schön, hat meine Mutter uns Kinder damals immer vorgesungen.
    Gruß
    menzeline

  • #2

    Ingrid (Freitag, 04 Dezember 2015 16:20)

    Ach ja, wenn man das so sieht, dann wünscht man sich doch ein bisschen Verzauberung durch Schnee.
    LG, Ingrid

  • #3

    Agnes (Montag, 07 Dezember 2015 18:26)

    Ich bin bei Schnee immer ein wenig zwiespältig.
    Einmal sieht er schön aus, die Natur sieht wunderschön friedlich und fast ein wenig romantisch aus mit einer weißen Schneedecke, und als Fotomotiv ist Schnee etwas wundervolles.
    Aber wenn ich morgens früh aufstehen muss und wir ca. 100 Meter Schnee fegen müssen, dann mag ich Schnee gar nicht, wenn wir mit dem Auto fahren müssen und die Straßen verschneit sind, liebe ich die weiße Pracht auch nicht.
    Aber Deine Fotos fallen mit Sicherheit unter die positiven Ansichten über Schnee, sie sind wunderschön.
    LG
    Agnes