Zimt

Zimt gehört zu den ältesten Gewürzen der Welt und ist für die Weihnachtsbäckerei unverzichtbar; allen voran die köstlichen Zimtsterne.

 

Schon vor etwa 4500 Jahren verwendete man Zimt in China. Früher wurde er sehr teuer gehandelt; zumal er auch noch Unsterblichkeit versprach. Aus der Rinde des Zimtbaumes gewinnt man die Zimtstangen, aber nur die zarten Innenrinden eignen sich als Gewürz. Sie werden sorgfältig ausgelöst und dann zu Zimtrollen ineinandergeschoben. Bei der Trocknung entfalten sie ihre charakteristische Färbung. Der Ceylon-Zimt gilt als besonders köstlich.


Weihnachtsgebäck

 

Weinbeer, Mandeln, Sultaninen, 

süße Feigen und Rosinen,
welche Nüsse - fein geschnitten,
Zitronat auch - muss ich bitten!


Birnenschnitze doch zumeist

und dazu den Kirschengeist;
wohl geknetet mit der Hand
alles tüchtig durcheinander
und darüber Teig gewoben

wirklich, das muss ich mir loben!


Solch ein Brot kann's nur im Leben
jedesmal zur Weihnacht geben!

Eier, Zucker und viel Butter
schaumig rührt die liebe Mutter;
kommt am Schluss das Mehl daran,
fangen wir zu helfen an.


Isabella Braun

(1815 - 1886)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    menzeline (Dienstag, 08 Dezember 2015 08:54)

    Ich verbinde Zimt immer mit Weihnachten, wenn es so danach riecht, einfach herrlich dieser Duft.
    Natürlich kann man Zimt auch in der übrigen Jahreszeit verwenden, wie z. B. Milchreis mit Zucker und Zimt.
    Liebe Grüße
    menzeline

  • #2

    Agnes (Dienstag, 15 Dezember 2015 20:24)

    Danke für die Informationen zum Thema Zimt, ich liebe allein schon den Geruch von Zimt, und in bestimmten Speisen mag ich ihn auch sehr gern.
    Das Gedicht ist sehr schön, ich kannte es noch nicht, Du bist wirklich eine Schatzkiste wenn es um Zitate und Gedichte geht.
    LG
    Agnes