Das Schneeglöckchen

Es blüht mit seinen kleinen weißen Köpfchen wieder bescheiden in meinem Garten und erfreut mich jedes Jahr,

wenn ringsum alles noch im Winterschlaf ruht.

 

Hans Christian Andersen schrieb auf seine unvergleichlich poetische Weise ein Blumenmärchen und ich zitiere einige Zeilen:

Das Schneeglöckchen

Es ist Winterszeit, die Luft kalt, der Wind scharf, aber zu Hause ist es warm und gut;

zu Hause lag die Blume, sie lag in ihrer Zwiebel unter Erde und Schnee.

 

Eines Tages fiel Regen.

Die Tropfen drangen durch die Schneedecke in die Erde hinab, rührten die Blumenzwiebel an und meldeten von der Lichtwelt über ihnen. Bald drang auch der Sonnenstrahl fein und bohrend durch den Schnee, bis zur Zwiebel hinab und stach sie.

 

„Herein!“ sagte die Blume.

 

Hans Christian Andersen

(1805 - 1875)

Wer weiterlesen möchte:

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    menzeline (Mittwoch, 13 Januar 2016 09:51)

    Liebe Helga,
    ich liebe Schneeglöckchen und freue mich jedesmal, wenn ich welche sehe.
    Die Tage bin ich an einem Vorgarten vorbei gekommen, da wimmelte es nur so von Schneeglöckchen, das war richtig schön.
    Schneeglöckchen Grüße von
    menzeline

  • #2

    Anna-Lena (Mittwoch, 13 Januar 2016 18:35)

    Bei mir habe ich noch keines entdeckt. Hier wechseln Frost - Nebel - Tauwetter - Schneeregen und Regen sich seit Tagen ab.
    Sollte eines herauslugen, läuft es Gefahr zu ertrinken.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena