Die Dohle und die Tauben

Die Dohle und die Tauben

 

Eine Dohle sah, was die Tauben in ihrem Verschlag für ein schönes Leben hatten.

 

Da färbte sie sich weiß und ging zu ihnen, um es ebenso gut zu haben. Solange sie sich nun ruhig verhielt, waren die Tauben der Meinung, sie sei eine ihresgleichen und duldeten sie.

 

Eines Tages aber vergaß sie sich und machte den Schnabel auf, da erkannten sie die Stimme und jagten sie fort.

 

Da der Dohle so im Taubenschlag die gute Kost entging, kehrte sie zu den Dohlen zurück. Sie erkannten sie aber nicht wegen der Farbe und duldeten sie auch bei sich nicht.

 

So hatte sie nun zweierlei gewollt, aber weder das eine noch das andere erreicht.

 

Aesop
(griechischer Fabeldichter, um 550 v. Chr.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Ingrid (Sonntag, 17 Januar 2016 13:25)

    Ein sanft aussehendes Täubchen; wir haben hier auch ein sehr scheues Pärchen. Und Äsops Fabel - da steckt allerlei dahinter, Weisheiten, Wahrheiten, ...
    LG, Ingrid

  • #2

    menzeline (Montag, 18 Januar 2016 12:58)

    Liebe Helga,
    waren die Tauben auch bei dir im Garten?
    Ich mag ja keine Tauben, denn Tauben sind die Ratten der Lüfte.
    Diese beiden Exemplare sehen ja sehr hübsch aus.
    Montagsgrüße von der
    menzeline

  • #3

    Anna-Lena (Montag, 18 Januar 2016 23:04)

    Tauben mag ich eigentlich auch nicht. Mein Großonkel hatte früher eine Züchtung und an Festtagen wurden welche geschlachtet. Dann gab es Taubensuppe mit einem ganz zarten Fleisch, das hat lecker geschmeckt.
    Heute würde ich das nicht mehr anrühren.

    LG Anna-Lena

  • #4

    Marlies (Samstag, 23 Januar 2016 15:40)

    In ganz Deutschland sind Tauben ja eine Plage.
    Aber wenn man diese Tierchen anschaut, sehen sie eigentlich ganz nett aus.
    Gegenüber von meinem Balkon sind immer Tauben, aber ich mag halt den Dreck nicht, den sie hinterlassen.
    Aber fotografiert hab ich auch noch keine.
    Gruß Marlies