Die Wespe

Die Wespe ... seltener Anblick im Jahr 2016
Die Wespe ... seltener Anblick im Jahr 2016

Der August ist eigentlich Hochsaison für Wespen, aber in diesem Jahr sah ich bisher sehr selten eine Wespe in meinem Garten.

Ich konnte mein Frühstück auf der Terrasse ohne Belästigung genießen; kein aufdringliches Insekt wollte sich über meinen Honig hermachen. Auch für meinen Pflaumenkuchen gab es keinen Interessenten.

 

Die Population hat durch den regenreichen Frühsommer sehr gelitten. Wespennester, die sich oft in Erdlöchern befinden, wurden durchnässt und Pilzerkrankungen traten in der Brut auf.

 

Wie immer hat die Medaille zwei Seiten:
Wir Menschen sehen darin einen Vorteil, aber für das Ökosystem ist es nachteilig!

 

Sowohl Wespen als auch Hornissen übernehmen eine sehr wichtige Aufgabe als Schädlingsbekämpfer. Ein Wespenvolk vertilgt

an einem einzigen Tag etwa 500 g Fliegen, Mücken, Raupen, Käfer etc.

 

Aber sie ernähren sich auch von Pollen und sind – ähnlich wie Bienen – Bestäuber der Blüten. Sie fliegen sogar bei Sturm und Regen,

was für Bienen nicht möglich ist.

 

Wespen und Hornissen verwerten auch das Holz morscher Bäume und setzen so den Verrottungsprozess in Gang. Und letztlich sind Wespen Nahrung für andere Tiere, womit sich der Kreislauf schließt.
 
Dies alles zeigt, wie differenziert die Wespe betrachtet werden sollte!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Roswitha (Donnerstag, 01 September 2016 08:14)

    Ein Loblied auf die Wespe habe ich noch nie gehört.
    So kann nur eine Gärtnerin sprechen, die um Flora und Fauna alles an Wissen zusammen getragen hat.
    Was du uns hier Interessantes über die Wespe erzählst hört sich in der Tat gut an, aber es tut mir leid, auf meine Bestsellerliste kommt sie trotzdem nicht. Wespen sind für mich, sehr unsympatische Gesellen und daher war ich in diesem Sommer sehr froh keine zu sehen.
    Wespen mögen nicht nur Süßes, sie sind absolute Fleischfresser, dass konnte ich mal sehr gut beobachten, als ich in einem Restaurant frisches Tatar bestellt hatte. Ich musste zwar zahlen, aber die Wespen haben sich die größen Bröckchen aus dem Hackfleischklumpen heraus geschnitten.
    Ein anderes Mal wurden ich und mein Gast auf meinem Balkon von zwei Wespen überfallen, die an unserem leckeren Mahl teil haben wollten. Damit wir in Ruhe essen konnten, habe ich auf einen kleinen Teller eine Scheibe Wurst gelegt und die war ruckzuck von den zwei Wespen aufgefressen.
    Liebe Grüße
    Roswitha

  • #2

    Ingrid (Donnerstag, 01 September 2016 17:31)

    Du hast Recht. Mir fällt erst jetzt auf, dass ich noch keine einzige Wespe gesehen habe. Hoffentlich kommt das nächstes Jahr wieder ins Gleichgewicht. In manchen Jahren gibt es ja auch regelrecht Plagen.
    LG, Ingrid

  • #3

    Werner H. (Donnerstag, 01 September 2016 22:17)

    Hallo liebe Helga.

    Ein sehr schöner Beitrag über die Insekten, speziell über die Wespen.
    Deine Beobachtung über die Wespen ist uns auch sehr früh im Sommer auf unserer Terrasse aufgefallen.
    Da wir bei sonnigem Wetter auf unserer Terrasse sehr gerne frühstücken, brauchten wir keinen Schutz um unsere Lebensmittel
    vor den Wespen zu schützen.
    Auch im Urlaub in Österreich ist es uns auch aufgefallen das uns keine Wespen attackiert haben.
    Wir haben schon erlebt, dass man sich vor Wespen kaum retten konnte, wenn man ein Fruchtgetränk verzehren wollte.
    Also scheint es doch das auch Weit über die Ländergrenzen das gleiche Phänomen zu geben.
    Liebe Grüße und weiterhin so schöne Beiträge liebe Helga.
    Grüßle von Werner.

  • #4

    Marlies (Montag, 05 September 2016 18:25)

    Liebe Helga,
    so ein schönes Foto habe ich von einer Wespe noch nie gesehen.
    Obwohl ich diese Tiere nicht mag, habe ich auch festgestellt, dass mich noch keine auf dem Balkon geärgert hat. Wenn ich früher auf dem Balkon gefrühstückt habe, musste ich immer die Marmelade wegräumen, da ich sonst nicht in Ruhe essen konnte.
    Aber da Du schreibst wie nützlich diese Tiere sind, pass ich auf, werde mit ihnen auch besser umgehen.
    Gruß Marlies
    Ja, meinen Schinken hat auch eine verdrückt!!!