Das Pfaffenhütchen

 

Die Natur bedarf keiner Erläuterung.
Um ihre Schönheit zu verstehen,
genügt ein offener Blick
und ein empfängliches Gemüt.

 

Karl Detlef
Pseudonym von Klara Bauer
Schriftstellerin
(1836 – 1876)

Mit dem Pfaffenhütchen habe ich meine fotografische Not, denn es gelingt mir einfach nicht, es so ins Bild zu setzen, wie ich es mir wünsche. Das Ideal wäre ein ausdrucksstarkes Makro-Motiv einer einzelnen Fruchtkapsel. Aber ich bleibe am Ball und probiere weiter.

 

Und so zeige ich heute das Foto des üppigen Fruchtstandes, denn das Pfaffenhütchen darf nicht auf meiner Webseite fehlen. Im Herbst und Winter leuchten diese aparten Gebilde und ähneln einem Birett; daher der Name Pfaffenhütchen.

 

Es ist der Gewöhnliche Spindelstrauch und gehört zu unseren häufigsten heimischen Sträuchern, die bevorzugt in Laubwäldern und am Waldrand wachsen. Aus dem zähen Holz wurden in früheren Zeiten Stricknadeln, Orgelpfeifen oder Spindeln hergestellt und so entstand auch der Name Spindelstrauch.

 

Übrigens wurde ich in diesem Zusammenhang von einer netten Dame angesprochen, die mich wohl schon aus der Ferne beobachtete, weil ich ewig lange an diesem Strauch stand. Als ich ihr von meinen Fotoversuchen berichtete, fragte sie irritiert, was denn an diesem ‚Gestrüpp‘ schön sein?

 

Der Blick in die Natur ist in der Tat sehr unterschiedlich und es wäre schwierig bis zwecklos, dies zu erklären!

Deshalb habe ich diese Bemühung auch unterlassen ... :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marlies (Mittwoch, 26 Oktober 2016 19:05)

    Liebe Helga,
    wie ich Dich kenne, wird Dir sicherlich noch ein Foto vom Pfaffenhütchen so gelingen, wie Du es Dir vorstellst.
    Aber ich finde diese Aufnahme sehr gut, danke Dir dafür.
    Ich kenne diese Pflanze wissentlich nicht, aber wenn ich davor stünde, wäre sie mir bestimmt bekannt.
    Ich grüße Dich, Marlies

  • #2

    Roswitha (Montag, 31 Oktober 2016 10:11)

    Liebe Helga,
    eigentlich gibt es ja keine dummen Fragen, eher dumme Antworten, aber in diesem Fall würde ich mal sagen dass das nicht immer stimmt. Wer keinen Blick auf das schöne der Natur hat, ist ein wirklich armer Mensch.
    Du müsstest mich mal sehen, wenn ich in der Natur am fotografieren bin, wenn mir da jemand mit dieser Frage käme, da wüsste ich auch nicht, was man darauf antworten sollte, denn das ist absolut zwecklos.
    Viele Grüße aus Langen von Roswitha