Kunsthandwerk

In meiner Region befindet sich vor dem Bürgerhaus in Lohmar-Birk ein prächtiger 2,40 m langer Schwibbogen aus der Partnerstadt Eppendorf/Sachsen. Im Oktober 2003 wurde er aufgestellt.

 

Das weltbekannte Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge hat eine lange Tradition und ist nach wie vor sehr gefragt. Als Ende des 16. Jh. die Erzvorkommen nachließen und die Menschen eine neue Erwerbstätigkeit suchten, nutzten sie das reiche Holzvorkommen ihrer Heimat und begannen mit den Schnitzarbeiten.

 

Es entstanden Schwibbögen, Weihnachtspyramiden, Nussknacker, Räuchermänner, Engel und vieles mehr.

 

Erst wenn Weihnachten
im Herzen ist,
liegt Weihnachten
auch in der Luft.

 

William Turner Ellis
US-amerikanischer Politiker
(1845 – 1925)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marlies (Sonntag, 04 Dezember 2016 11:32)

    Liebe Helga,
    Schwibbögen kenn ich nicht - vielleicht vom Ansehen her - aber ich hatte dafür keinen Namen.
    Sehr schön, wenn man irgendwo von so einem Schwibbogen begrüßt wird.
    Danke, Gruß Marlies

  • #2

    Roswitha (Montag, 12 Dezember 2016 07:32)

    Hallo Helga, ich melde mich mal wieder hier bei dir auf dem Blog.
    Einen Schwippbogen hatte ich auch mal, dann war er kaputt und ich habe mir bisher noch keinen neuen gekauft.
    Eine Weihnachtspyramide habe ich mal aus der ehemaligen DDR geschenkt bekommen und die ist mir dann mal abgebracht, seither habe ich auch da keine neue Pyramide mehr.
    Liebe Vorweihnachtlichen Grüße von Roswitha