Charles Dickens

Charles Dickens Buch ‚Eine Weihnachtsgeschichte‘ wurde im Dezember 1843 veröffentlicht und schon mehrfach verfilmt. Inzwischen ist es für mich zu einem liebgewordenen Ritual geworden: Jedes Jahr im Advent lege ich diese DVD ein und lasse mich in eine Fantasiewelt entführen, die einen sozialkritischen Hintergrund beleuchtet.

 

Es ist der Heiligabend Ende des 19. Jh. und der extrem geizige Geschäftsmann Ebenezer Scrooge beschimpft wieder einmal seinen Mitarbeiter, nennt das Weihnachtsfest eine reine Verschwendung und hortet sein Geld wie einen Schatz. Die Menschen gehen diesem hartherzigen alten Mann aus dem Wege, der ihnen stets unfreundlich und mürrisch begegnet, nie etwas schenkt oder für soziale Zwecke spendet. Seine Angehörigen ignoriert er; stattdessen zieht er sich verbittert und einsam in sein Haus zurück.

 

In der Nacht auf den 1. Weihnachtstag wird Ebenezer Scrooge von 3 Geistern besucht, die ihm sein Leben und Handeln vor Augen führen. Er erhält Einblicke, die ihn tief erschüttern und zu einem mitfühlenden Menschen verändern.

Ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen,

es das ganze Jahr hindurch aufzuheben.


Charles Dickens
(1812 - 1870)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Marlies (Sonntag, 11 Dezember 2016 15:26)

    Diese Geister sollten mal bei vielen unserer hartherzigen Menschen einziehen. Sie nehmen alles als selbstverständlich hin, Gesundheit, Reichtum und Wohlergehen.
    Aber es ist nicht selbstverständlich, dafür sollte man danken und Armen auch weiter helfen.
    Bei unserer Spendenaktion "wir helfen Menschen" denken viele Backnanger an die, die nicht so viel Geld haben und schenken ihnen was für den täglichen Bedarf notwendig ist.
    Ich hoffe doch, dass die Schere zwischen arm und reich nicht noch größer wird.
    Gruß Marlies

  • #2

    Roswitha (Montag, 12 Dezember 2016 07:42)

    Wer kennt diese Geschichte nicht, sie wird auch jedes Jahr im Fernsehen wiederholt, genauso wie "Der kleine Lord".
    Für so manche Menschen müssten auch heute noch Geister auftauchen, die ihnen ihr hartherziges Leben aufzeichnen und sie dazu bewegen menschlicher zu werden.
    Herzliche Grüße
    Roswitha

  • #3

    Agnes (Montag, 12 Dezember 2016 20:09)

    Unsere Söhne haben das damals, als wir neu einen Videorekorder hatten, eingeführt, diesen Film an Heilig Abend zu schauen.
    Das machen wir auch heute noch. Inzwischen nicht mehr als Video, aber der Inhalt ist der geblieben ;-)
    Ich habe früher auch mal das Buch gelesen, aber das ist gefühlte 100 Jahre her.

  • #4

    Morgentau (Donnerstag, 15 Dezember 2016 07:18)

    Ich liebe die Weihnachtsgeschichte von Dickens. Sehr mag ich auch Oliver Twist. Vorallem den alten Film.

    Ein lieber Gruß zu dir, liebe Helga,
    hab einen schönen Tag,
    Andrea