Weihnachtsbaum

Nun kommen die vielen Weihnachtsbäume aus dem Wald in die Stadt herein.

Träumen sie ihre Waldesträume wieder beim Laternenschein?

 

Gustav Falke

(1853 - 1916)

Begonnen hat der Siegeszug des Weihnachtsbaumes im 16. Jh. in Straßburg. Eiben, Stechpalmen und Buchsbäumchen wurden zum ersten Mal in die Wohnräume geholt. Es folgte Jahre später die mit Äpfeln und Gebäck geschmückte Tanne.

Kerzen am Weihnachtsbaum gab es im 18. Jh. in den Häusern evangelischer Familien. Zu Beginn des 19. Jh. verbreitete sich der Lichterbaum konfessionsübergreifend in Deutschland und setzte sich auch mehr und mehr in Europa durch. Schließlich stand 1891 der erste Weihnachtsbaum vor dem Weißen Haus in Washington.

Nachtrag: Ich danke für Euer Interesse und reiche gerne die Information nach:

Es handelt sich um die Kirche St. Hippolytus in Troisdorf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Marlies (Sonntag, 11 Dezember 2016 15:21)

    Liebe Helga,

    in welcher Kirche steht dieser schöne Weihnachtsbaum? Diese Fenster sind so schön bemalt, ob das wohl der Aachner Dom ist. Ich war in früheren Jahren öfters Mal in Aachen, da dort der Bruder meines Schwiegervaters wohnte. Der Aachner Dom ist für mich einer der schönsten Kirchen die ich je gesehen habe.
    Eine sehr schöne Aufnahme, danke, dafür, Gruß Marlies

  • #2

    Morgentau (Sonntag, 11 Dezember 2016 15:38)

    So gemütlich ist es hier bei dir, liebe Helga. Wie Kerzenlichtschimmer und Glöckchenklang ein jeder Eintrag.

    Ein lieber Gruß zum 3. Advent
    von Frau Morgentau

  • #3

    Roswitha (Montag, 12 Dezember 2016 07:37)

    Liebe Helga,
    jedes Jahr müssen unzählige Tannen ihr Leben lassen, nur damit die Städte und Wohnungen für kurze Zeit damit geschmückt werden.
    Nach wenigen Tagen schmeißt man sie achtlos auf die Straße und sie werden von der Müllabfuhr abgeholt und sicherlich verheizt.
    Ich persönlich will mich nicht an diesem Baumsterben beteiligen und habe schon vielen, vielen Jahren keinen Baum mehr für Weihnachten gekauft.

  • #4

    Ingrid (Montag, 12 Dezember 2016 11:04)

    Auch ich wüsste gerne, welches Kirchlein das ist. Dieses Rippengewölbe, das sieht nach rheinischer Bauweise aus.
    LG, Ingrid

  • #5

    Agnes (Montag, 12 Dezember 2016 15:39)

    Die Kirchen sehen sofort sehr festlich aus, wenn Tannen aufgestellt werden.
    Danke für die Informationen zum Weihnachtsbaum.
    In unserer Pfarrkirche wird es in diesem Jahr weder Weihnachtsbaum (-bäume) noch eine Krippe geben.
    Grund, die Heizung ist defekt, und wird erneuer. Es finden keine Gottesdienste statt, die wurden alle in die Nachbbarkirchen verlegt, es ist inzwischen bitterkalt in der Kirche.

  • #6

    Marlies (Montag, 12 Dezember 2016 19:24)

    Danke, Helga, für den Nachtrag, dass diese schöne Kirche in Troisdorf steht.
    Ich grüße Dich, Marlies

  • #7

    Werner H. (Dienstag, 13 Dezember 2016 22:13)

    Hallo liebe Helga.
    Die Weihnachtszeit und das schmücken in den Kirchen oder auch zu Hause, wir kennen das noch alle ...
    In unserem christlich geprägtes Abendland ist es weit verbreitet.
    Wie schön den Tannen Duft und einen leuchtenden Weihnachtbaum zu sehen, da kommen immer die Kindheitserinnerungen hoch.
    Die Tage war ich auch in Dortmund in den bekannten Kirchen und habe mich verzaubern lassen.
    Liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit, Werner.

  • #8

    Anna-Lena (Mittwoch, 14 Dezember 2016 19:13)

    Da wir keine kleinen Kinder haben, nehmen wir seit Jahren schon nur ein paar Tannenzweige und schmücken sie.
    Ich denke da so wie Roswitha.
    In der Kirche werden wir auch einen schönen Baum haben und das reicht mir dann auch.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena