Wintervögel

Vielleicht ist es Euch auch schon aufgefallen: Es gibt weniger Wintervögel, die unsere Futterhäuschen besuchen. In meinem Garten sind keine Grünfinken mehr zu sehen und auch die Meisen fliegen nicht mehr so zahlreich.


Konnte ich im letzten Winter noch eine Auswahl meiner Fotos zeigen, so ist es dieses Jahr kaum noch möglich, überhaupt ein vorzeigbares Bild hochzuladen. Die Vögel kommen einzeln und sind schnell wieder weg. Anfangs dachte ich, dass es am Futter liegt,

das ich anbiete. Aber auf der Webseite des NABU lese ich nun, dass es allgemein beobachtet wird und die Zählung tatsächlich einen erkennbaren Rückgang ergibt. Die Ursachen werden in Erkrankungen und schlechtem Bruterfolg vermutet. Im Mai liegt das Endergebnis der bundesweiten Zählung vor.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Quer (Mittwoch, 11 Januar 2017 10:32)

    Oh ja, das ist uns hier auch aufgefallen. Es sind deutlich weniger Wintergäste, die das Nahrungsangebot nutzen.
    Schade, sehr schade!
    Dabei fänden sie gerade bei dir so ein schönes gedecktes Buffet!
    Freuen wir uns umso mehr über die kleinen Federbälle, die noch da sind.

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  • #2

    Ingrid (Donnerstag, 12 Januar 2017 10:05)

    Wir haben zwar kein Futterhäuschen, aber ich beobachte schon seit Monaten einen Rückgang der kleinen Vögel. Dafür nehmen die räuberischen großen Vögel zu: wir haben hier zu viele Elstern, einige Rabenkrähen und auch Eichelhäher. Außerdem gibt es hier überproportional viele Katzen, neuerdings :-(
    LG Ingrid

  • #3

    Morgentau (Freitag, 13 Januar 2017 07:27)

    Solche Nachrichten machen mich tief betroffen. Das ist sowas von traurig, dass mir das Herz blutet.
    Es gibt viel zu wenig Nistmöglichkeiten ... die Menschen breiten sich aus, überall Baustellen, überall werden Bäume gefällt und die Grundstücke zugepflastert.
    Ich wohne in einem alten Häuschen und habe nichts dagegen, wenn die Vögelchen unter meinem Dach nisten, auch wenn mal Überreste auf der Terrasse liegen. Das kann ich wegspülen oder der Regen übernimmt das für mich. Jedenfalls kann ich damit leben. Ohne Vögel möchte ich nicht leben.

    Liebe Helga, ich wünsch dir einen schönen Tag und viel lieben Besuch von unseren gefiederten Freunden,
    mit lieben Grüßen, Andrea

  • #4

    Marlies (Samstag, 14 Januar 2017 14:24)

    Heute kam bei uns in der Zeitung ein Bericht über den Schwund der Vögel.
    Als Grund nannten sie die Überdüngung von Wiesen und Felder.
    Durch diese Massentierhaltung kann der Boden den Dung nicht mehr aufnehmen. Es wird höchste Zeit, dass man solche Massentierhaltungsbetriebe einschränkt.
    Außerdem ist so viel Fleisch gar nicht gesund und die Tiere leiden unter diesen Zuständen permanent.
    Für solche Dinge sollte sich unsere Regierung mehr einsetzen. Wir müssen in unserem Land nach guten Bedingungen suchen und nicht Gott und die Welt begeistern.
    Ich grüße Dich, Marlies

  • #5

    Roswitha (Montag, 23 Januar 2017 10:43)

    Auch ich beobachte, das in diesem Winter wenig Vögel unterwegs sind. Einige Amsel und ganz wenige Meisen konnte ich hin und wieder mal sichten. Im letzten Jahr waren es noch viel mehr Vögel.
    Das macht wie so vieles jetzt auf der Welt sehr, sehr nachdenklich.