Februar

 Februar

 

Schon leuchtet die Sonne wieder am Himmel
und schmilzt die Schneelast von den Dächern
und taut das Eis auf an den Fenstern
und lacht ins Zimmer: Wie geht's? Wie steht's?

 

Und wenn es auch noch lang nicht Frühling,
so laut es überall tropft und rinnt ...
du sinnst hinaus über deine Dächer ...
du sagst, es sei ein schreckliches Wetter,
man werde ganz krank! und bist im Stillen
glückselig drüber wie ein Kind.

 

Cäsar Otto Hugo Flaischlen
deutscher Schriftsteller
(1864 – 1920)

Das römische Reinigungsfest ‚Februa‘ gab diesem Monat seinen Namen, denn die Reinigungs- und Sühnerituale fanden immer

zu dieser Zeit statt. Eine alte deutsche Bezeichnung für Februar ist ‚Hornung‘ und soll sich auf das Hirschgeweih beziehen,

das nun abgeworfen wird.

 

Ich wünsche uns allen einen angenehmen letzten Wintermonat mit Vorfreude auf den baldigen Frühling!

Helga

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Quer (Mittwoch, 01 Februar 2017 07:05)

    Wie schön, liebe Helga, dass wir den Februar mit dem selben Gedicht einläuten!
    Ja, die Vorfreude auf den Frühling steigt. Das ist schön, sogar bei Regen.

    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

  • #2

    Petra (Mittwoch, 01 Februar 2017)

    Liebe Helga,
    zum Auftakt des neuen Wintermonats *Februar* hast Du uns einen ansprechenden Blog eingestellt.
    Bei uns tauen Schnee und Eis - aufgrund der Plusgrade - ebenfalls und es tropft und rinnt.......so, wie es in dem
    Gedicht oben trefflich beschrieben ist.
    Heute Morgen waren schon ganz laute Vogelstimmen rings ums Haus zu hören. Das ließ mich aufhorchen!
    Auf unserem Fluss gegenüber ist nur noch eine dünne Eisschicht mit vielen Wasserlöchern zu sehen.
    Die Vorfreude auf den Frühling wächst auch bei mir; obwohl ich für diesen Monat nochmals mit Schnee rechne.
    Schneeglöckchen sind hier, im Nordschwarzwald, noch nicht zu entdecken. Da müssen wir wohl noch eine kleine Weile
    länger warten als Ihr - in Euerer Gegend - liebe Helga.
    Hab' Dank für Deinen aufmunternden, schönen Eintrag mit Deiner Beschreibung zur ursprünglichen Bedeutung des
    Monats *Februar*, der Bildgestaltung und dem fröhlichen Gedicht!
    Viele Grüße von
    Petra

  • #3

    Marlies (Mittwoch, 01 Februar 2017 15:43)

    Liebe Helga,

    ja, endlich werden die Tage wieder länger und ich genieße es, wieder länger in der Stadt zu bleiben.
    Ich bin kein Mensch, der nachts gerne unterwegs ist.
    Bei uns hat das Tauwetter auch eingesetzt, unsere Straße ist wieder frei und eisfrei.
    Wie schnell es sich verändert, wenn die Grade wieder über Null sind.
    Leider habe ich keinen Garten unter mir, den ich gerne sehe und Blumen sind sowieso keine da.
    Irgendwie tut es mir leid, dass ich nicht mitwerkeln kann. Aber meinen Balkon werde ich mit ein paar Primeln bepflanzen.
    Ich grüße Dich - danke auch für das Frühlingsgedicht vom Monat Februar.
    Marlies

  • #4

    Anna-Lena (Mittwoch, 01 Februar 2017 18:51)

    Beides gefällt mir ausgesprochen gut, liebe Helga, das Gedicht und auch das Bild dazu :-) .

    Herzliche Grüße und eine sonnige Restwoche für dich,
    Anna-Lena

  • #5

    Ingrid (Donnerstag, 02 Februar 2017 10:17)

    Tatsächlich. Nun haben wir es bald geschafft. Die letzten Wintertage werde ich noch gut für alles Mögliche drinnen nutzen.