Der erste Gast

Ich entdeckte heute Vormittag auf meinem Bienenhotel eine ‚Braune Randwanze‘, die emsig krabbelte und schließlich in einem der ‚Zimmerchen‘ verschwand. Sehr überraschend, dass Mitte Februar dieses Insekt unterwegs ist, denn es sollte sich eigentlich in der Winterruhe befinden und erst im Frühling aktiv werden. Vielleicht sucht und findet es hier für die nächsten Wochen Schutz.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Ingrid (Sonntag, 12 Februar 2017 16:27)

    Das finde ich aber auch früh ... Nun weiß ich aber auch, wie diese 'Dinger' heißen. Gesehen habe ich die auch schon in meinem Garten.
    Liebe Grüße, Ingrid

  • #2

    Quer (Montag, 13 Februar 2017 07:47)

    Wie hübsch, dieser erste Zimmerherr! Vielleicht ist er ja auch Hoteltester. ;-)
    Er wird garantiert nichts auszusetzen haben an der tollen neuen Adresse.

    Lieben Montagsgruss,
    Brigitte

  • #3

    Roswitha (Montag, 13 Februar 2017 09:15)

    Na dann mal herzlichen Glückwunsch, zu deinem ersten kleinen Hotelgast. Ich denke mal viele werden folgen und bald wird alles überfüllt sein, dann musst du sicherlich anbauen.
    Liebe Montagsgrüße von Roswitha

  • #4

    Marlies (Montag, 13 Februar 2017 14:11)

    Liebe Helga,

    Dein Bienenhotel gefällt mir sehr gut, eine Bekannte von mir hat das auch.
    Sicherlich hat die Wanze jetzt Unterschlupf gesucht, denn um diese kalte Jahreszeit ist sie eigentlich nicht unterwegs.
    Eine nützliche Einrichtung und das Foto ist wieder Spitzenklasse.
    Ich grüße Dich, Marlies

  • #5

    Morgentau (Montag, 13 Februar 2017 16:37)

    Da hast du dich sicher riesig gefreut, liebe Helga. Also mir geht es immer so, wenn ich einen neuen Gast entdecke. Aber stimmt, es ist wahrlich arg früh. Es sei denn, der kleine Krabbler weiß etwas, was wir nicht wissen.

    Ein lieber Gruß zu dir,
    Andrea

  • #6

    Anna-Lena (Dienstag, 14 Februar 2017 18:30)

    Was hat denn der erste Gast für ein Gastgeschenk bekommen? Ich hoffe, ein kuscheliges und warmes Plätzchen :-) .

    Herzlich,
    Anna-Lena