April

Der April zeigte sich in den zurückliegenden Tagen auch bei uns im Rheinland als rauer Wintersmann mit spürbarer Abkühlung und Frostnächten. Anfangs glaubte ich, dass dieser Kälteeinbruch keinen Schaden verursacht hat. Aber mein Kontrollgang zeigte dann

doch ein ganz anderes Bild in meinem Garten.

 

Junge Wachstumstriebe und Blätter von einigen Gehölzen oder Stauden sind erfroren und hängen jämmerlich bräunlich herunter.

Es werden sich in den nächsten Wochen wieder neue Triebe bilden … so hoffe ich doch.

April! April!
Der weiß nicht, was er will.
Bald lacht der Himmel klar und rein,
bald schaun die Wolken düster drein,
bald Regen und bald Sonnenschein!
Was sind mir das für Sachen,
mit Weinen und mit Lachen
ein solch Gesaus zu machen!
April! April!
Der weiß nicht, was er will.

 

O weh! O weh!
Nun kommt er gar mit Schnee!
Und schneit mir in den Blütenbaum,
in all den Frühlingswiegentraum!
Ganz greulich ist's, man glaubt es kaum:
Heut Frost und gestern Hitze,
heut Reif und morgen Blitze;
das sind so seine Witze.
O weh! O weh!
Nun kommt er gar mit Schnee!

 

Hurra! Hurra!
Der Frühling ist doch da!
Und kriegt der raue Wintersmann
auch seinen Freund, den Nordwind, an
und wehrt er sich, so gut er kann,
es soll ihm nicht gelingen;
Denn alle Knospen springen,
und alle Vöglein singen.
Hurra! Hurra!
Der Frühling ist doch da!

 

Heinrich Seidel
(1842-1906)

Es freut mich, dass der Mai greifbar nahe ist und ich weiß, dass ich mit dieser Freude nicht alleine bin … :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Frau Sonnenhut (Freitag, 21 April 2017 21:37)

    Hallo liebe Helga,
    in den Gedichtszeilen von Herrn Seidel ist das ja prima zusammengefasst, war uns die letzten Tage so zu schaffen gemacht hat. Die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat es noch mal richtig krachen lassen und da hat sich auch so einiges hier verabschiedet. Was soll man jammern, ich mache es wie du und blicke nach vorne *zwinker*.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

  • #2

    Quer (Samstag, 22 April 2017 09:01)

    Ja, so ähnlich sieht es hier auch aus. Ich hoffe doch sehr, dass sich die Natur wieder aufrappelt und nochmals neue Triebe setzt.
    Vertrauen wir auf die Kraft der Sonne!
    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

  • #3

    Anna-Lena (Samstag, 22 April 2017 10:13)

    Ich denke, wenn der Frühling erst mal wieder da ist, richtet sich alles wieder neu auf und die Schäden sind bald vergessen.

    Hab ein schönes Wochenende und sei von Herzen gegrüßt,
    Anna-Lena

  • #4

    Morgentau (Samstag, 22 April 2017 11:29)

    Ja, es ist traurig, welche Schäden dieser Frots angerichtet hat, liebe Helga. Davor war es einfach zu warm, so dass sich die Natur schon halb im Sommer wähnte. Zu wissen, wie launisch der April ist, und sich darauf einzustellen, schützt halt nicht vor Extremen.

    Ich hoffe auch, dass sich viele Pflanzen wieder erholen mögen. Leider zeigte schon das vergangene Jahr, dass dies nur sehr bedingt möglich ist. Das ist schon ein wenig traurig, aber wir können es nicht ändern.

    Ein schönes Wochenende
    wünscht dir mit lieben Grüßen
    Andrea

  • #5

    Agnes (Sonntag, 23 April 2017 18:01)

    Das sieht ja wirklich traurig aus in Deinem Garten.
    Da hoffe ich auch sehr, dass die hoffentlich bald warmen Tage neue Treibe hervorbringen.
    Du hast recht mit Deinem letzten Satz, ich warte auch (wie jedes Jahr) sehnsüchtig auf den Mai, mit wärmeren Tagen.
    Das Gedicht paßt super, vor allem zu den Frostnächten der letzten Tage.
    LG
    Agnes

  • #6

    Roswitha (Sonntag, 23 April 2017 22:48)

    Schade um die neuen Trieb, da kann man nur hoffen, dass deine Sträucher bald wieder neue Triebe bilden und es bald wärmer wird, damit alles sich wieder erholen kann. Ich habe in den letzten Tagen ein Flies um meine Pflanzen, wie Purpurglöckchen, Chrysantheme und Peperoni herumgelegt. So wie es ausschaut, haben sie die kalten Nächte gut überstanden.
    Liebe Grüße von Roswitha