Zierquitte

Frühblühende Sträucher scheinen quasi über Nacht ihre Blüten zu öffnen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell nach ein paar warmen, sonnigen Frühlingstagen Farbe in den Garten kommt. Neben der gelben Forsythie blüht nun auch die leuchtendrote Zierquitte.

 

Auch im heimischen Garten können wir viel für das Wohl der Insekten und Vögel tun. Dazu gehört z.B. die Anpflanzung der Zierquitte

mit ihren dornigen Ästen. Sie ist durch die frühe Blüte eine hervorragende Nahrungsquelle für Insekten und für Vögel ein wichtiges Schutzgehölz. Weder Katze noch Rabenvogel werden folgen, wenn die kleinen Singvögel darin einen Unterschlupf suchen.

 

Die Früchte der Quitten reifen im Spätsommer und können in der Küche verarbeitet, aber nicht roh gegessen werden. Ich lasse sie am Strauch hängen, denn im Winter wird die Schale weich und die Vögel finden Futter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Morgentau (Montag, 09 April 2018 17:14)

    Dann hoffe ich sehr, dass auch die Blüten meiner Zierquitte bald zahlreich ihre Blüten öffnen. Es sind nämlich schon viele Bienchen und Hummelchen unterwegs. Die plötzliche Wärme hat sie hervorgelockt, aber die Tafel ist noch nicht genügend gedeckt.
    Die Früchte lass ich auch immer hängen, bis sie abfallen und weicher werden.

    Ein lieber Gruß zu dir, liebe Helga,
    Andrea

  • #2

    Marlies (Sonntag, 15 April 2018 09:38)

    Zierquitten haben eine leuchtende Farbe wie man sieht.
    Sie leuchten schon von weitem und erfreut das Auge.
    Kann man die Früchte einer Zierquitte auch verwerten? Oder essen wir die schon immer?
    Ich mag Quittengelee ganz arg und gönn mir oft mal ein Glas. Aber ich weiß, so ein Gelee herzustellen ist ein Kraftakt. Meine verstorbene Freundin machte mir immer ein paar Gläser, doch das gehört auch schon der Vergangenheit an.
    Ich grüße Dich, Marlies