Monat April

Wenn der April Spektakel macht,

gibt's Heu und Korn in voller Pracht.

 

Bringt der April viel Regen,
so deutet der auf Segen.

 

April kalt und nass füllt Scheuer und Fass.

 

Trockener April stellt die Mühlen still.

 

Ist der April zu trocken und licht,

so gerät das Futter nicht.

 

Ein nasser April verspricht der Früchte viel.

 

(Bauernregeln)

 

Alte Bauernregeln gelten nach wie vor.
Deshalb sollte uns wechselhaftes April-Wetter nicht wirklich ärgern.
Gute Ernte füllt uns den Magen!

 

Es ist nicht eindeutig sicher, worauf sich der Name April bezieht. Sicher ist aber, dass Karl der Große im 8. Jh. den April in Deutschland als Ostermond oder Ostermonat bezeichnete. Belegt ist auch, dass seit dem 16. Jh. in Europa der Aprilscherz bekannt ist. Mitmenschen wurden mit Scherzen am 1. April ‚in den April geschickt‘ und dieser Brauch ist nach wie vor beliebt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Marlies (Sonntag, 15 April 2018 09:35)

    Ich halte viel von den alten Bauernregeln. Vieles ist doch aus den vergangenen Zeiten zusammen gesammelt worden und stimmte oft überein.
    Ich bewundere diese korrekt bepflanzten Felder, fast wie mit einem Lineal gezeichnet.
    Danke für dieses schöne Foto.
    Schönen Sonntag von Marlies

  • #2

    Roswitha (Donnerstag, 19 April 2018 23:17)

    Da bisher der April ja nicht so feucht oder naß war, könnte es also passieren, dass der Müller wenig Korn zu mahlen hat.